Besonders für Naturliebhaber ist der Süden Englands ein absolut traumhaftes Reiseziel. Während sich die meisten Touristen und Besucher Englands auf offensichtliche Highlights wie die Hauptstadt London und deren berühmte Sehenswürdigkeiten konzentrieren, werden die anderen Teile Englands oft etwas in den Schatten gestellt und das völlig ohne Grund.
Wer also eher Lust hat dem Großstadtdschungel für einige Zeit zu entfliehen, den erwarten im Süden Englands malerische Landschaften, blühende Wiesen und faszinierende Felsklippen samt tollen Sandstränden. Wieso es sich gerade in dieser Gegend anbietet eine Rundreise mit dem Auto anzustreben und welche Städte hierbei besonders sehenswert sind, wird im Folgenden dargestellt.

Des Weiteren ist besonders auch der Süden Englands ein ideales Ziel für Sprachschüler und internationale Studenten, die hier neben kulturellen und freizeitlichen Angeboten zusätzlich ihre Englisch Kenntnisse aufpolieren möchten. Dank zahlreicher renommierter Sprachschulen in England sind die Möglichkeiten vielfältig und ein Englisch Sprachtraining mit einem Roadtrip zu verbinden idealisiert das altbekannte zwei Fliegen mit einer Klappe Prinzip. In Folge dessen kann das Erlernte direkt angewendet und vertieft werden, wodurch Land und Leute dank guter Sprachkenntnisse gleich ein Stückchen näher rücken.

Doch nicht nur die Angebote zur sprachlichen Weiterbildung sind verlockend. Ein weiterer Grund wieso sich ein Roadtrip im Süden Englands anbietet ist die vergleichsweise günstige Anreise per Schiff. Die Englandfähre fährt täglich vom französischen Städtchen Calais nach Dover. Ein Ticket inklusive Hin- und Rückfahrt für zwei Personen und einen Kleinwagen kostet circa 90€ und ist damit ziemlich unschlagbar.

In Dover angekommen gibt es natürlich etliche schöne Gegenden die sehenswert sind, aber welche Route sich besonders anbietet ist unter anderem diese:

Von Dover geht’s los ins etwa 160 Km entfernte Seebad Brighton. Hier erwarten einen nicht nur ein einmaliges, alternatives Flair sowie unzählige Musikbars und Clubs sondern besonders auch ein toller Sandstrand und der berühmte Brighton Pier, der seine Besucher nicht nur mit der überm Wasser ‚schwebenden‘ Achterbahn beeindruckt.

Von Brighton führt die Route über Portsmouth und Bournemouth ins historische Städtchen Exeter. Hier erwartet einen Großbritannien wie es im Buche steht bzw. stand. Mittelalterliche Kathedralen sowie Häuser aus der Tudor- und Stuart Zeit prägen das Stadtbild.

Über Land’s End und Newquay, ein Fischerdorf an der Nordküste Cornwalls, geht es weiter nach Bristol, eine der wohl schönsten Städte Englands. Von hier aus führt die Route weiter ins Landesinnere in die einst von den Römern gegründete Stadt Bath. Hier findet man außerdem die einzigen heißen Quellen Großbritanniens und das Stadtzentrum welches auf Grund seiner Historie und des guten Erhalts zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde.

Von Bath aus geht es dann quer durchs Land zurück nach Dover, von wo aus die Englandfähre wieder ablegt.

Abschließend bleibt zu sagen, dass diese Route natürlich nur eine von unendlich vielen Möglichkeiten ist. Das tolle an einem Roadtrip und der damit verbundenen Unabhängigkeit ist eben, dass man sich viele der kleinen umliegenden Städtchen ebenso anschauen und sich einfach leiten lassen kann. Ein Urlaub voller Freiheit und Ungezwungenheit ist ein Roadtrip durch den Süden Englands also mit Sicherheit.

Weitere Informationen zum Thema Englisch lernen in England gibt es unter anderem hier: www.linguista.ch

Bildnachweis: © Helen Hotson – Fotolia.com

Share